news‎ > ‎

Weltweite Solidaritätsaktionen für Russland

veröffentlicht um 04.08.2013, 23:25 von Regina Elsner
Wie das Russische LGBT-Network mitteilte, planen Organisationen und Aktivisten in aller Welt Solidaritätsaktionen für russische LGBT und gegen die homophobe Politik der russischen Regierung.
Bereits am 29. Juli fand vor der russischen Botschaft in Buenos Aires (Argentinien) ein Kuss-Flashmob mit ca. 200 Teilnehmern statt.
Am 31. Juli wurde eine Demonstration durch New York und Washington zum russischen Konsulat organisiert. Weitere Märsche waren auch für andere Städte angekündigt. Einen Aufruf zu diesen Protestmärschen gegen die homophoben Gesetze in Russland war von Cleeve Jones aus San Francisco ausgegangen, er forderte dazu auf, vor den russischen Auslandsvertretungen Solidarität mit der LGBT-community in Russland zu zeigen.
Am 1. August fand im Rahmen der Pride-Week vor der russischen Botschaft in Stockholm eine Demonstration statt, bei der die Teilnehmer das Recht auf "Homo-Propaganda" einforderten. Die schwedische Botschaft in Moskau hatte unterdessen den Aufruf, während der Stockholm-Pride eine Regenbogenflagge zu hissen, abgelehnt und erklärt, sie habe andere Methoden, um für Menschenrechte und Gleichberechtigung zu kämpfen.
Am 3. August wurde eine Protestaktion in der kanadischen Hauptstadt Toronto durchgeführt. Der Organisator der Aktion berichtete, dass die Bereitschaft, die russischen LGBT zu unterstützen, sehr groß sei: "Wir wollen Russland zeigen, dass die Welt sie beobachtet. Und wir möchten mit der queeren Community von Toronto diskutieren, was wir tun können, um dagegen zu kämpfen. Es ist wichtig, den Menschen Hoffnung zu geben. Auf internationaler eben wächst die Bewegung, es fängt gerade erst an." erklärte Roy Mitchel. Eine andere Gruppe in Toronto wird die Aufnahme von Solidaritätsfilmen organisieren mit Liebes- und Solidaritätsbotschaften.


Auch bei den CSD-Veranstaltungen in Hamburg, Amsterdam und Brighton, die an diesem Wochenende stattgefunden haben, waren die Gesetze in Russland und die Solidarität mit russischen LGBT zentrale Themen.





Übersetzung: Quarteera e.V.

Comments