news‎ > ‎

Russische „Ally-Week“ - Unterstützung für sexuelle Minderheiten

veröffentlicht um 16.10.2012, 23:43 von Regina Elsner   [ aktualisiert: 16.10.2012, 23:44 ]
Quarteera e.V. (17.10.2012) Angesichts der gesetzliche  Legitimierung von Homophobie und der zunehmenden diskriminierenden gesellschaftlichen Stimmung gegenüber sexuellen Minderheiten in ganz Russland gründete sich bereits im Frühjahr 2012 in St. Petersburg die „Allianz Heterosexueller für die Gleichberechtigung von LGBT“. Die Allianz findet ihre Vorbilder in der „Straight Ally“-Bewegung in Amerika, und hat sich ebenso zum Ziel gesetzt, die LGBT-community im Kampf für Gleichberechtigung zu unterstützen. „Man versucht uns einzureden, dass angeblich ein Kampf der sexuellen Minderheiten gegen die heterosexuelle Mehrheit geführt wird. Wir wissen, dass das eine zynische Lüge ist, denn wir sind Teil dieser Mehrheit und wir haben den Heuchlern in Politik und Kirche nicht das Recht gegeben, für uns zu sprechen. Wir haben ihnen kein Monopol auf Fragen der Moral und Sittlichkeit gegeben, welche sie sich anzueignen versuchen.“ – so das „Manifest“ der Allianz, welches am 25. Mai 2012 verabschiedet wurde. „Wir sind gegen die Ausbreitung von Hass und Intoleranz gegenüber menschlicher Verschiedenheit. Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der sich jede Minderheit und jeder Mensch wohlfühlen kann und den gleichen Schutz der eigenen Rechte und der eigenen Würde erfährt. So eine Gesellschaft ist wirklich im Interesse der vernünftigen und sozial verantwortungsvollen Mehrheit.“ Die Idee der „Allianz“ ist getragen von dem Bewusstsein, dass die gezielte Diskriminierung einer Minderheit in der Geschichte immer zur zunehmenden Einschränkung der Rechte aller Menschen geführt hat.

Zum „Internationalen Coming-Out Tag“ rief die „Allianz“ heterosexuelle Menschen dazu auf, sich in sozialen Netzwerken öffentlich zur Unterstützung von LGBT zu äußern. Die Aktion wurde bis zum 19. Oktober ausgeweitet, die Reaktion ist beeindruckend – auf den Seiten der Allianz bei facebook und dem russischsprachigen Äquivalent vkontakte finden sich zahlreiche sehr persönliche, unterstützende Äußerungen unterschiedlichster Menschen – Freunde und Verwandte von Schwulen und Lesben, aber auch demokratisch gesinnte Mitmenschen, die sich gegen jede Intoleranz und Xenophobie aussprechen.

Angesichts des Überfalls auf eine LGBT-Party in einem Moskauer Club am 11. Oktober veröffentlichte die „Allianz“ einen offenen Brief, in dem sie gesellschaftliche, politische und kirchliche Kräfte dazu aufruft, den Pogrom eindeutig öffentlich zu verurteilen und die homophoben Ideologen zu boykottieren. Es wird darauf hingewiesen, dass bisher kein einziger gewaltsamer Übergriff auf LGBT-Aktivisten rechtliche Konsequenzen für die Angreifer gehabt hätte, selbst wenn diese klar identifiziert werden konnten. Die „Allianz“ fordert die Rechts-Institutionen auf, in diesem Fall die Verbrecher konsequent zu verfolgen und zu bestrafen.

Mit einer öffentlichen Verurteilung des Überfalls auf den Club äußerte sich auch die Partei „Büger-Initiative“ – als einzige Partei in Russland. „Wir sind überzeugt, dass diese Aktion die Folge der wachsenden hasserfüllten Atmosphäre ist, die von den Regierenden und den offiziellen Medien gefördert wird, die Folge einer verschreckten zivilen Gesellschaft,  die Folge der dauerhaften Suche nach inneren und äußeren Feinden. Diese Aktion liegt im Trend der „von oben“ unterstützen Aggressivität religiöser Fanatiker und der Annahme der absurden, verfassungswidrigen Gesetze in St. Petersburg und anderen Städten (...) Die Partei „Büger-Initiative“ verurteilt den gewaltsamen Akt in Moskau entschieden, seine Ideologen und unmittelbaren Akteure. Wir fordern eine aktive und objektive Verfolgung des Falls und die Bestrafung der Täter.“ Die Partei ist noch nicht von offizieller Seite registriert. Das Programm der Partei spricht nicht direkt von einem Kampf gegen die Diskriminierung von LGBT, betont jedoch, dass die Partei „gegen jede Diskriminierung von Minderheiten im Hinblick auf Nationalität, Gender und Religionszugehörigkeit“ eintritt. Registriert sind hingegen bereits Parteien, die den Kampf gegen die Ausbreitung und Propaganda von Homosexualität im Partei-Programm unterstreichen.

 

Quellen:

https://www.facebook.com/straights.for.equality

http://vk.com/straights_for_equality

http://gay.ru/news/rainbow/2012/10/17-24562.htm

http://grazhdan-in.ru/

 

Übersetzung: Quarteera e.V.


Comments