news‎ > ‎

LGBT-Aktionen am "Tag der Luftjäger"

veröffentlicht um 05.08.2013, 00:44 von Regina Elsner
In St. Petersburg führte die Mahnwache eines LGBT-Aktivisten am 2. August - dem "Tag der Luftjäger" - zu Ausschreitungen zwischen feiernden Luftjägern und der Polizei. Der Aktivist hatte mit einem Plakat mit der Aufschrift "Das ist Propaganda von Toleranz" auf dem Schloßplatz von Petersburg gestanden und war nach wenigen Minuten von den Feiernden angegriffen worden. Die Polizei griff schnell ein und schützte den Aktivisten, musste dafür allerdings selbst Schläge einstecken. Der LGBT-Aktivist war im Internet als "Kamikaze-Aktivist" bezeichnet worden. Die Feste der verschiedenen Einheiten der russischen Armee sind für massenhaften Alkoholgebrauch und zügellose Orgien in den Innenstädten bekannt. Satirische Beobachter zeigen in Karikaturen die latente Homoerotik dieser demonstrativ maskulinen Exzesse.

In Simferopol auf der ukrainischen Halbinsel Krym gingen einige LGBT-Aktivisten mit Plakaten auf die Straße, um gegen die homophobe Politik in Russland und der Ukraine zu protestieren. Auch dort wurde der "Tag der Luftjäger" begangen, allerdings verlief die Aktion ohne Zwischenfälle.

Übersetzung: Quarteera e.V.
Comments