news‎ > ‎

Keine Genehmigung für Gay-Pride in Petersburg und Kazan

veröffentlicht um 27.06.2013, 00:42 von Regina Elsner
In St. Petersburg und in Kazan hat die jeweilige Stadtverwaltung die für den 29. bzw. 30. Juni geplanten Gay-Pride nicht genehmigt. Entgegen dem Versammlungsrecht wurden den Organisatoren in Kazan keine alternativen Orte für die Durchführung vorgeschlagen. Es wurde auf die "schädlichen Auswirkungen solcher Aktionen auf Minderjährige" hingewiesen. In St. Petersburg wurde den Organisatoren ein Park vor den Toren der Stadt vorgeschlagen, sämtliche möglichen Versammlungsorte im Stadtzentrum wurden abgelehnt. 
Die Organisatoren kündigten an, dass sie dennoch Aktionen zum Protest gegen die homophobe Politik Russlands und für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen durchführen möchten - entweder als individuelle Mahnwachen, oder als nicht genehmigte Massenaktion. Vom 6. bis 17. Juli finden in Kazan die Weltsportspiele der Studenten - die "Universiade" - statt. Die Organisatoren der Protestaktion möchte darum im Vorfeld dieses Großereignisses die internationale Aufmerksamkeit auf die Diskriminierung von LGBT in Russland lenken. Bereits 2009 war der Antrag auf Durchführung einer Gay-Pride in Kazan abgelehnt worden.

Übersetzung: Quarteera e.V.
Comments